Schwarmtheorie

Jürgen Bischoff, Alwin Cubasch

KHW_HU_WS2013_PosterA1_SCHWARM_1024

Schwärme werden – ohne tiefer in die Epistemologie des Begriffes eingehen zu wollen – als ein selbstgesteuertes, hierarchieloses Zusammenhandeln von einzelnen Individuen verstanden, die sich, auf Dauer oder nur für einen Moment, zu einem Ganzen zusammenschließen.

Ausgehend von Bruno Latours Akteur-Netzwerk-Theorie und Michel Foucaults Machtbegriff, will dieses Projekt die Bewegungsabläufe von Menschen im Verkehrsnetz als Schwarm verstehen. Einzelne Individuen im Schwarm werden von den, im Netzwerk inhärenten, Machtstrukturen beeinflusst und definieren so die Bewegung des Gesamten Schwarms. Ziel des Projekts ist die empirische Überprüfung der Theorie, um den öffentlichen Raum, durch die Beeinflussung der Bewegungsmuster, optimieren zu können.

Schwarmtheorie

Zugang zur internen Dokumentation

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.